Wechselbild
 
 
 
»Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile.«
Rudolf Steiner

Förderklassen sind kleine Klassen

Die Freie Waldorfschule Kiel hat Förderklassen für Kinder mit besonderen Lernbedürfnissen in den Klassenstufen 1 bis 10 eingerichtet. Die Klassenstärke von etwa 12 Schülern richtet sich dabei nach den individuellen Schwierigkeiten der Schüler der jeweiligen Klasse.

Kinder, denen das Lernen oder das Leben in einer großen Gemeinschaft schwer fällt, finden hier einen Ort, in dem sie auf der Grundlage der Waldorfpädagogik mit intensiver Lehrerzuwendung lernen können.

Das Konzept ist auf Integration ausgelegt, um im Einzelfall auch Kindern aus den großen Klassen die Möglichkeit zu geben, in einer kleinen Klasse gefördert zu werden. Andererseits ist es durchaus möglich, von der kleinen in eine große Klasse zu wechseln.

Der Unterricht in der Förderklasse ermöglicht es den Lehrern, sich jedem einzelnen Schüler und jeder einzelnen Schülerin in besonderer Weise zuzuwenden und ihm oder ihr gezielte Hilfen zu geben, wobei das Lernen überwiegend im Klassenverband, aber auch in Kleingruppen stattfindet.

Das Kollegium der Förderklassen arbeitet mit dem Ziel, die Persönlichkeit der Schüler zu stabilisieren, individuelle Entwicklungsbedürfnisse aufzugreifen und die jungen Menschen nach ihren jeweiligen Möglichkeiten zu einer selbständigen Lebensführung zu befähigen.

Die Aufnahme eines Kindes in eine Förderklasse erfolgt nur nach pädagogischen Gesichtspunkten und ist unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern. Das Einverständnis der Eltern und deren Unterstützung sind wichtig. Ab der 3. Klasse ist die Erstellung eines sonderpädagogischen Gutachtens vorgeschrieben.

Konzept Förderklassen PDF