Wechselbild
 
 
 
»Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts.«
Friedrich Fröbel

Neubau eingeweiht

Ein feierlicher Abend mit Goethes Wissenschaftsverständnis und einem Rückblick auf die Auschwitzfahrt des 12. Jahrgangs

Am 9. September wurde der Neubau mit Mensa, Arbeitsräumen und Klassenräumen für die 13. Klasse eingeweiht. Mit köstlichen Leckereien vom Küchenteam und mit Themen, die zum Nachdenken anregen. Mit Gästen aus dem Bildungsministerium, aus dem beteiligten Architekturbüro und der Waldorfgemeinschaft. Andreas Neider, Kultur- und Medienwissenschaftler aus Stuttgart, schlug in seinem Vortrag einen Bogen von Goethes Wissenschaftsverständnis zu Rudolf Steiners Interpretationen und damit zu Grundlagen der anthroposophischen Pädagogik, die den Menschen dazu befähigen möchte, aus sich selbst heraus die Welt besser zu machen.

Eindrücklich berichteten die Schüler*innen und Ursula Senger, über das Projekt Auschwitzfahrt im 12. Jahrgang und die Eindrücke, Erlebnisse und Gefühle während der diesjährigen Fahrt.

Andreas Prey - Seit Anfang des Jahres gehört der gelernte Koch zum Küchenteam. Andreas Prey hat schon viel gesehen. Nach seiner Kochlehre zog es ihn für zehn Jahre ins Ausland und auch in Deutschland hat er schon in einigen Küchen gearbeitet und eigene Restaurants geführt. Seit Januar verstärkt er unser Küchenteam.

„Die neue Küche ist ein Paradies, groß und gut auf unsere Bedürfnisse abgestimmt“, schwärmt er. 500 Essen werden hier jeden Tag frisch zubereitet, für vier Kindergärten, die Betreute Grundschule und den Mensabetrieb. „Zu acht schaffen wir das gut und haben immer viel Spaß“, erzählt Prey. Alles ist gut geplant, damit gegen halb zwölf, die ersten Essen über den Tresen gehen können. Dank der neuen Technik kann das Team auf den Punkt genau vorbereiten und die Essen heiß machen, wenn die jungen Gäste ankommen. Die geben auch immer ehrliches Feedback, wenn die Küche neue Gerichte ausprobiert, wie zuletzt bei der Länderwoche. Solche Themenwochen sind Vergnügen und Herausforderung zu gleich. „Wir haben da Lust zu, auch wenn es aufwendiger“, betont Prey. Am faszinierendsten für ihn: „Ich koche genau die Mengen die Gaby mir aufschreibt und es passt. Wir schmeißen kaum etwas weg.“

Hier zahlt sich die Erfahrung von Gaby Mißfeldt aus. Seit 14 Jahren arbeitet sie in der Küche der Waldorfschule, seit sieben Jahren hat sie die Küchenleitung. Gesunde Ernährung ist ihr sehr wichtig. Daher achtet sie beim Einkauf auf gute Zutaten. „Mit Kräutern, Ingwer, Omega3-Fetten oder kaltgepressten Salatölen kann man dem Körper viel Gutes tun", nennt sie Beispiele. Auf den Tisch kommt außerdem so viel Bio wie möglich.