Wechselbild
 
 
 
»Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile.«
Rudolf Steiner

Chronik

1970

Erste Idee zur Schulgründung, angeregt von Studenten der Anthroposophischen Gesellschaft und interessierten Eltern.

1971

Gründungsversammlung des Vereins zur Förderung der Waldorfpädagogik in Kiel e.V.

1972

Gründung eines Waldorfkindergartens in Molfsee.

Mit dem Gründungslehrer Wilhelm Schwarz wird in der Rendsburger Mutterschule eine zusätzliche erste Klasse zur Vorbereitung einer Schule in Kiel eingerichtet.

1973

Unterrichtsbeginn in Kiel mit 51 Kindern in zwei Klassen in einer ehemaligen Kfz-Werkstatt in Molfsee.

Unterricht in der Gorch-Fock-Schule 1974

1974

Die Werkstatträume müssen verlassen werden. Der Unterricht findet am Nachmittag in der Gorch-Fock Schule statt.

Einschulungsfeier im Pavillon. Redner ist der Gründungslehrer Willy Schwarz. 1975

1975

Vorübergehende Einrichtung von Parallelklassen, da aufgrund des stetigen Wachsens Klassenstärken von bis zu 48 Kindern erreicht werden.

1976

Das erste Gebäude, der Sechseckbau, wird errichtet. Das Architekturbüro Meyer und Schneider betreut diesen Bau mit 4 Klassenräumen, der naturwissenschaftlichen Sammlung und dem Musiksaal (gleichzeitig Aula ).

Selbständigkeit und wirtschaftliche Unabhängigkeit von der Rendsburger Schule.

1979

Das Oberstufenhaus mit 8 Klassenräumen,8 Fachräumen, Küche und Essraum, Lehrerzimmer mit Bibliothek, Büro und Verwaltung und großem Forum mit Bühne wird errichtet. Die Architekten sind wieder Meyer und Schneider.

1982

Eine zweite Baracke mit 2 Werkräumen und der Warteklasse wird errichtet. Entscheidung zum Ausbau der Schule zur Zweizügigkeit. Erste Realschulabschlüsse an der FWS Kiel.

Die ersten Abiturienten: Hintere Reihe: Stephan Quentin, Henning Frank, Fabian Regensburger, Christian Rocke, Tilman Metzger, Olaf Quas 
Davor: Daniela Schulte-Brader, Andreas Szelwis, Una Carstensen, Christina Priesemann, Janet Duphorn, Birte Jensen
Vorne: Stefan Tiemann, Markus Walter, Dirk Schlenker 1983

1983

Erstes Abitur. Insgesamt gab es 13 strahlende Abiturienten.

Blick ins Turnhallengebäude 1983.jpg

1984

Das Turnhallenhaus entsteht mit 7 Klassen-, 10 Fach- und Gruppenräumen, 4 Werkräumen, dem Arztzimmer und der Turnhalle.

1985

Als Schulträger wird ein eigener Schulverein gegründet. Die Vermögenswerte (Verwaltung und Eigentum an den Gebäuden und am Grundstück) bleiben beim Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik.

1986

Der Pappelhof entsteht mit 2 Klassenräumen, 2 Kindergartenräumen, 3 Fachräumen für Werk- und Gartenbaubereich. Mehrere Zweigschulen nehmen ihre Tätigkeit unter der Patenschaft der Kieler Schule auf: 1984 Elmshorn, 1987 Itzehoe, 1988 Kaltenkirchen, 1989 Neumünster.

1988

Das Lehrerseminar Kiel wird eröffnet und beginnt mit 27 Studenten im Erlengrund. Dafür wird dort eine Fertigbaracke mit zwei Räumen errichtet. Bundeselternratstagung in Kiel.

1989

Der zweite Schulgarten entsteht.

1990

Der nächste Bauabschnitt wird vorgestellt und geht in die Bauvorbereitung mit dem Architektenbüro Asmussen, Järna in Schweden.

1991 

Bauentscheidung und Baubeginn des weiteren Neubaus.

1992

Als Übergangslösung wird ein weiterer Pavillon aufgestellt. Fertigstellung der naturwissenschaftlichen Räume im Sechseckbau.

1993 

Richtfest des Neubaus.

1994

Umgestaltung des Pappelhofes für 3 Kindergartengruppen. Abbau des Pavillons. Einweihung des Musik- und Eurythmiehauses. Baubeginn des neuen Seminargebäudes.

1995 

Einweihung des neuen Seminargebäudes.

2002

Internationale Kunsthandwerkslehrer-Tagung in Kiel.

2004.jpg

2004

Baubeginn Förderbereich und Offener Ganztagsschulbereich mit Cafeteria.

2006

Aufnahme des Ganztagsschulbetriebs.

2010.jpg

2010

Bundeselternratstagung und internationale Waldorfsportlehrertagung in Kiel. Fertigstellung der Waldorfkindertagesstätte.